Bemerkenswerte Leistung der Basketballer des Postsportverein Remagen

Am  

Sonntag,  

den  

15.09.,  

waren  

die  

Basketballer  

des  

Postsportvereins  

(PostSV)  

Remagen  

in  

ihrem

ersten  

Spiel  

für  

diese  

Saison  

bei  

den  

Sportfreunden  

in  

Neustadt/Wied  

zu  

Gast.  

Dass  

der  

Gastgeber  

die

Situation  

ernst  

nahm,  

war  

daran  

zu  

erkennen,  

dass  

12  

von  

12  

möglichen  

Spielern  

eingesetzt  

wurden.

Das  

Spiel  

begann  

mit  

einem  

Dreier  

der  

Wied-Städter.  

Doch  

schon  

drei  

Minuten  

später  

kamen  

die

Remagener  

in  

Führung  

und  

gaben  

diese  

das  

ganze  

Viertel  

über  

nicht  

mehr  

ab.  

Vor  

allem  

durch  

Punkte

von  

Th.  

Möhlig  

und  

dem  

Kapitän  

K.  

Schäfer  

ging  

man  

mit  

17:10  

in  

die  

Viertelpause.  

Der  

zweite

Spielabschnitt  

begann  

mit  

Punkten  

für  

die  

Heim-Mannschaft.  

Es  

dauerte  

jedoch  

weitere  

sieben  

Minuten,

bis  

diese  

ausgleichen  

konnte.  

Dies  

war  

unter  

anderem  

möglich,  

da  

zwei  

der  

neun  

Gäste  

mit  

drei  

von  

fünf

möglichen  

Fouls  

belegt  

waren.  

Ein  

deutliches  

Zeichen  

für  

die  

Intensität  

mit  

der  

von  

den  

Stunners

verteidigt  

wurde.  

So  

gelang  

es  

den  

Gastgebern,  

mit  

35:29  

in  

die  

Halbzeitpause  

zu  

gehen.  

Im  

zweiten

Viertel  

wurde  

von  

den  

Schiris  

auch  

festgestellt,  

dass  

von  

der  

Heim-Mannschaft  

zwölf  

Mann  

eingesetzt

wurden,   

jedoch   

nur   

elf   

eingetragen   

waren.   

Aber   

dazu   

später   

noch.   

Da   

der   

einzige   

Center   

der

Remagener  

zum  

Anfang  

des  

dritten  

Viertels  

verletzt  

ausfiel  

und  

aufgrund  

von  

zwei  

schnellen  

Fouls

gegen   

die   

Gäste,   

begannen   

diese,   

vorsichtig   

zu   

spielen.  

Als   

Folge   

konnten   

die   

Sportfreunde   

den

Vorsprung  

immer  

weiter  

ausbauen.  

Die

Atmosphäre  

wurde  

zudem  

dadurch  

aufgeheizt,  

dass  

der  

landes-

liga-erprobte   

Tisch,   

der   

für   

Spielerwechsel,  

Angriffszeit   

und   

Punktezählung   

verantwortlich   

ist,   

Zeit-

Punkte-  

und  

Auswechselfehler  

beging.  

In  

dieser  

Anspannung  

bekam  

einer  

der  

Remagener  

sein  

viertes

Foul  

und  

weil  

der  

Schiri  

die  

Nachfrage  

als  

zu  

frech  

ansah,  

auch  

gleich  

sein  

fünftes  

und  

war  

damit  

raus.

So  

spielten  

die  

Stunners  

de  

facto  

mit  

sieben  

gegen  

zwölf.  

Die  

Gastgeber  

spielten  

wie  

in  

einem  

Rausch

und  

konnten  

den  

Vorsprung  

auf  

61:40  

(28.  

Minute)  

ausbauen.  

Nach  

einer  

Auszeit  

der  

Gäste  

konnten

diese  

noch  

ein  

paar  

Punkte  

machen,  

bevor  

es  

mit  

61:44  

ins  

letzte  

Viertel  

ging.  

Im  

letzten  

Speilabschnitt

wurde  

beim  

Stand  

von  

67:52-  

angezeigt  

wurden  

durch  

den  

Tisch  

67:50-  

und  

noch  

sieben  

Minuten  

zu

spielen  

eine  

Auszeit  

geholt.  

Der  

Kapitän  

der  

Stunners  

erinnerte  

daran,  

dass  

noch  

nichts  

verloren  

sei,

auch  

wenn  

man  

mit  

sechs  

Leuten  

gegen  

zwölf  

spielt.  

Motiviert  

durch  

diesen  

kurzen  

Impuls  

gaben  

die

Remagener   

Basketballer   

noch   

mal   

alles.   

Sie   

legten   

einen   

14:0-Lauf   

hin   

(67:66,   

37.   

Minute).   

Drei

erfolgreichen  

Freiwürfen  

der  

Wied-Städter  

antworteten  

die  

Rheinländer  

mit  

zwei  

schnellen  

Körben.  

So

dass  

deren

Trainer,  

nach  

einem  

weiteren  

Korb  

und  

einem  

unsportlichen  

Foul  

der  

Heim-Mannschaft,  

eine

Auszeit  

nahm  

(72:70,  

38.  

Minute).  

Durch  

zwei  

sicher  

verwandelte  

Freiwürfe  

von  

K.  

Schäfer  

konnten  

die

Stunners  

ausgleichen  

(72:72,  

39.  

Minute).  

Die  

Entscheidung  

brachten  

zwei  

Würfe  

von  

Y.  

Sperber.  

Zum

einen  

traf  

er  

kurz  

nach  

dem  

Einwurf  

zur  

Führung  

(74:72,  

40.  

Minute).  

Zum  

anderen  

verwandelte  

er  

circa

26  

Sekunden  

vor  

Schluss  

einen  

Dreier  

aus  

der  

Ecke  

(Endstand  

77:72).  

Die  

Gastgeber  

hatten  

noch  

die

Chance,  

auszugleichen  

oder  

gar  

in  

Führung  

zu  

gehen.  

Sie  

verloren  

jedoch  

den  

Ball  

und  

somit  

hatten  

die

Basketballer  

des  

PostSV  

Remagen  

nichts  

Anderes  

mehr  

zu  

tun,  

als  

den  

Ball  

in  

den  

eigenen  

Reihen  

zu

halten,  

um  

den  

Sieg  

mit  

nach  

Hause  

zu  

nehmen.  

Nach  

dem  

Signal  

zum  

Spielende  

gab  

es  

kein  

Halten

mehr.  

Die  

Spieler  

von  

der  

Bank  

stürmten  

aufs  

Feld  

und  

feierten  

und  

dankten  

den  

fünf,  

die  

die  

letzten  

vier

Minuten  

quasi  

allein  

gegen  

12  

Wied-Städter  

angestanden  

hatten.  

So  

holten  

die  

Stunners  

nicht  

nur  

einen

21-Punkte  

Rückstand  

(28.  

Minute)  

auf,  

sie  

schafften  

es  

zudem,  

die  

mehr  

als  

engagierten  

Gastgeber  

mit

77:72  

zu  

besiegen.  

Eine  

solche  

Leistung  

ist  

in  

der  

2.  

Bezirksliga  

nicht  

die  

Regel  

und  

nicht  

nur  

darum  

war

es  

ein  

denkwürdiges  

Spiel.  

Der  

oben  

erwähnte  

Einsatz  

eines  

Spielers,  

der  

nicht  

angemeldet  

war,  

hatte

zur  

Folge,  

dass  

das  

Spiel  

20:0  

für  

die  

Remagener  

gewertet  

wird.  

Diese  

setzen  

sich  

zwar  

dafür  

ein,  

dass

es  

beim  

77:72  

bleibt  

-  

schließlich  

hatten  

sie  

hart  

dafür  

gekämpft.  

Aber  

Regeln  

sind  

Regeln  

und  

müssen

angewendet  

werden,  

meinte  

Spielleiter  

der  

Liga,  

der  

anwesend  

war.  

Neben  

all  

dem  

zu  

erwähnen  

sind

hier  

Justin  

Kohrbach,  

der  

ein  

gutes  

Spiel  

machte,  

ein  

paar  

gute  

Rebounds  

abgriff  

und  

sehr  

engagiert

spielte  

und  

Kevin  

Voßkuhl,  

der  

aus  

Neuenahr  

zu  

den  

Stunners  

gewechselt  

ist  

und  

die  

vollen  

40  

Minuten

durchspielte.  

Es  

spielten:  

Sperber,  

Yannick;  

Kohrbach,  

Justin;  

Akman,  

Rifad;  

Ibrahim,  

David;  

Schäfer,

Kai; Turgut,

Mikail;  

Möhlig,  

Thomas;  

Voßkuhl,  

Kevin;  

Drees,  

Dennis.  

Ihr  

erstes  

Heim-Spiel  

absolvieren  

die  

Stunners

am  

13.  

Oktober  

um  

14  

Uhr  

in  

der  

Rheinhalle.  

Es  

wird  

sicher  

ein  

interessantes  

Spiel,  

da  

die  

Gäste  

aus

Kaisersesch,  

die  

ihr  

erstes  

Spiel  

auch  

gewannen,  

ein  

neues  

Team  

zusammengestellt  

haben.  

Zudem

wollen  

die  

Spieler  

des  

Post  

SV  

Remagen  

ja  

nicht  

ihr  

erstes  

Heim-Spiel  

verlieren.Ende  

März  

empfingen

die  

Stunners  

des  

Postsportvereins  

Remagen  

(PostSV)  

den  

BBC  

Linz  

zum  

lange  

erwarteten  

Basketball-

Lokal-Derby.  

Das  

Hinspiel  

war  

das  

erste  

Spiel  

der  

Stunners  

überhaupt  

gewesen,  

weswegen  

Linz  

einen

deutlichen  

Sieg  

hatte  

davontragen  

können.  

Dies  

und  

die  

Tatsache,  

dass  

ein  

Sieg  

den  

2.  

Liga-Platz

bedeutet hätte, wirkte sich motivierend auf die jungen Basketballer des PostSV aus.

Die   

ersten   

Punkte   

beim   

letzten   

Saisonspiel   

in   

der   

Rheinhalle   

Remagen   

erzielten   

die   

Spieler   

vom

PostSV.  

Nach  

einem  

10:3-Lauf  

der  

Remagener  

gelang  

es  

den  

Linzern,  

durch  

Freiwürfe  

aufzuholen.  

Eine

engagierte   

Defense   

konnte   

sie   

bei   

11   

Punkten   

halten.   

So   

endete   

das   

erste   

Viertel   

20:11   

für   

die

Gastgeber.

Auch  

der  

zweite  

Spielabschnitt  

wurde  

durch  

einen  

3-Punkte-Wurf  

der  

Stunners  

eröffnet.  

Die  

auch  

starke

Verteidigung  

der  

Linzer  

konnte  

13  

Punkte  

zugunsten  

der  

Remagener  

nicht  

verhindern.  

Da  

die  

Gäste  

nur

3  

von  

10  

Freiwürfen  

verwandeln  

konnten,  

bewirkte  

die  

stabile  

Defense  

der  

Stunners,  

sowie  

die  

13

Punkte durch die Offense, dass sie mit einem 33:19 in die Pause gehen konnten.

Das  

dritte  

Viertel  

wurde  

geprägt  

durch  

ein  

technisches  

Foul  

gegen  

den  

engagiert-mitfiebernden  

Gäste-

Trainer.  

Bis  

zu  

diesem  

Zeitpunkt  

zur  

Mitte  

des  

Spielabschnitts  

hatten  

die  

Stunners  

9  

ihrer  

16  

Punkte

erzielt.  

Das  

Technische  

schien  

die  

Gäste  

eher  

zu  

motivieren,  

denn  

sie  

machten  

im  

Anschluss  

6  

von  

10

Punkten in dem Viertel.

Dass  

es  

ein  

spannendes  

abwechslungsreiches  

Spiel  

war,  

war  

auch  

daran  

zu  

bemerken,  

dass  

die  

Gäste

in  

der  

ersten  

Halbzeit  

und  

die  

Gastgeber  

in  

der  

zweiten  

Halbzeit  

alle

Auszeiten  

nahmen.  

Eventuell  

hätte

der  

Trainer  

der  

Linzer  

eine  

Auszeit  

genommen,  

aber  

er  

wurde  

in  

der  

36.  

Minute  

durch  

ein  

zweites

technisches Foul der Halle verwiesen.

Diese  

Fouls  

konnte  

den  

Willen  

der  

Gäste,  

es  

bei  

einem  

Stand  

von  

49:29  

zum  

vierten  

Viertel  

noch  

einmal

zu  

versuchen,  

nicht  

stören.  

So  

entschieden  

sie  

diesen  

Spielabschnitt  

mit  

19:11  

für  

sich.  

Aber  

auch  

das

konnte den 60:48 - Sieg der Stunners nicht mehr verhindern.

Eine     

engagiert     

spielende     

Mannschaft,     

mitgehende     

Fans     

und     

ein     

Publikum,     

das     

eine

abwechslungsreiche  

Partie  

miterlebte,  

konnten  

nach  

dem  

Schlusspfiff  

einen  

2.  

Platz  

am  

Ende  

der  

ersten

Saison  

feiern.  

Dies  

taten  

die  

Basketballer  

des  

PostSV  

im

Anschluss  

dann  

auch  

mit  

jedem,  

der  

mitfeiern

wollte - und dies waren einige.

An  

dieser  

Stelle  

nochmals  

Dank  

an  

die  

auf  

Bezirksebene  

einzigartigen  

Fans,  

an  

die,  

die  

nicht  

Teil  

der

Mannschaft  

sind,  

aber  

dennoch  

unterstützen  

und  

an  

alle  

Spieler  

der  

Remagen  

Stunners,  

ob  

sie  

im

jeweiligen  

Spiel  

auf  

dem  

Feld  

standen  

oder  

nicht.  

Sie  

alle  

freuen  

sich  

über  

den  

positiven  

Saison-

Abschluss und sind gespannt auf die neue Spielzeit, die im September beginnen wird.

Es  

spielten:  

Janz,  

N;  

Edwards,  

T.;  

Lutter,  

A.;  

Möhlig,  

T.;  

Banguel,  

J.;  

Berreßem,  

J.;  

Schäfer,  

K.;  

Braun,

W.; Sperber, Y.; Gossmann, D.; Akman, R.; Drees, D.

Zum Schluss, da es der letzte Spieltag war, noch etwas Statistik.

Zwei  

Spieler  

der  

Stunners,  

Thomas  

Möhlig  

und  

Kai  

Schäfer  

beendeten  

die  

Spielzeit  

als  

2.  

und  

3.  

unter

den  

Top-Scorern.  

Der  

erste  

spielt  

außer  

Konkurrenz.  

Ebenjener  

Kai  

Schäfer  

führt  

mit  

22  

erzielten  

auch

die  

Liste  

der  

besten  

3-Punkte-Schützen  

an.  

Der  

zweite  

ist  

M.  

Francisco  

aus  

Linz  

mit  

15  

Treffern.

Thomas  

Möhlig  

hält  

den  

4.  

Platz.  

Unter  

den  

besten  

10  

Freiwerfen  

finden  

sich  

ebenfalls  

zwei  

Spieler  

der

Stunners: Denis Gossman auf Platz vier und Julious Banguel auf Rang acht.

PostSV Remagen e.V. 1963 - Goethestraße 19-21 - 53424 Remagen - 02642 / 1213 - postsv-remagen@t-online.de
PostSV Remagen e.V. 1963 - Goethestraße 19-21 - 53424 Remagen - 02642 / 1213 - buero@postsv-remagen.de